Das Personalwesen und die Arbeit der Recruiter ändert sich merklich. Durch die Globalisierung und Digitalisierung tauchen immer neue Begriffe auf, die innovative und neuartige Methoden zur Mitarbeitergenerierung und Bewerberbindung beschreiben. Viele der im Bereich des Human Resources eingesetzten Fachbegriffe kennt man bereits aus anderen Berufsfeldern. Vor allem aus dem Vokabular des Marketings wurden einige Ausdrücke übernommen.

In diesem Bericht stellen wir Ihnen die wichtigsten Human Resources Fachbegriffe für Recruiter von A wie Active Sourcing bis Z wie Zielvereinbarung vor.

Active Sourcing

Die aktive Suche und direkte Ansprache potenzieller Kandidaten über verschiedene Kanäle sind ein neues Konzept in der Personalbeschaffung. Meist werden qualifizierte und eventuell für das Unternehmen passende Personen über Plattformen wie Xing oder LinkedIn angesprochen und versucht während des Bewerbungsprozesses an das Unternehmen zu binden.

Candidate Experience

Die Candidate Experience spiegelt die Erfahrung des Bewerbers während des gesamten Recruiting- und Bewerbungsprozesses mit dem Unternehmen wider. Ist die Candidate Experience des Bewerbers positiv macht dies das Unternehmen auch für zukünftige potenzielle Bewerber attraktiv und bindet zudem die Kandidaten an den Arbeitgeber.

Data Driven Recruiting

Im datengesteuerten Recruiting werden mit dem Einsatz von speziellen Programmen Analysen zur gezielten Mitarbeitersuche durchgeführt. So können aus einer großen Anzahl von Bewerbern die geeigneten Kandidaten herausgefiltert werden.

Employer Branding

Der Aufbau einer positiven Arbeitgebermarke ist in der Mitarbeitergewinnung von großer Bedeutung. Für Bewerber ist entscheidend wie Mitarbeiter das Unternehmen sehen und beschreiben.

Google Ads

Dieses Werbeprogramm von Google war früher unter Google Adwords bekannt und unterstützt Unternehmen im Online-Marketing. Anhand vieler Funktionen kann durch den Einsatz gezielter Keywords ein hohes Ranking erzielt werden. Im Bereich des Recruitings können Stellenanzeigen an erster Stelle der Suchergebnisse Vorteile bringen.

HR Technology

Auch im Personalwesen wird vermehrt auf Technologie gesetzt. Mit dem Einsatz von geeigneter Hardware und Software wurden viele Prozesse digitalisiert. So läuft die Mitarbeiterakquise heutzutage in erster Linie über digitale Medien, Stellenanzeigen in Printmedien sind nur noch selten zu finden.

Job Newsletter

Gibt es momentan keine geeignete freie Stelle für die Kandidaten können sich diese in eine Datenbank eintragen und werden mittels eines Job Newsletters regelmäßig über geeignete freie Stellen informiert.

Key Performance Indicators

KPI’s (Key Performance Indicators) sind Kennzahlen, die zur Erfolgskontrolle von Marketingmaßnahmen dienen. Im Recruiting werden sie etwa zur Auswertung von Bewerbungen auf diverse Stellenanzeigen eingesetzt.

Leadmanagement

Leads, also Kontakte, die als Interessent in einem Talent Pool aufgenommen wurden, müssen auch weiterhin betreut und verwaltet werden. Im Leadmanagement werden Kandidaten über neue Jobangebote am Laufenden gehalten und an das Unternehmen gebunden.

Mobile Recruiting

Im heutigen digitalen Zeitalter muss auch die Rekrutierung von neuen Mitarbeitern an das Userverhalten angepasst werden, das Mobile Recruiting bietet daher einen wichtigen Wettbewerbsvorteil. Für mobile Endgeräte optimierte Bewerbermanagementsysteme sollen es dem Interessenten erleichtern, sich für vakante Stellen mit nur wenigen Klicks zu bewerben.

Nurturing Campaign

Das Unternehmen versucht durch das regelmäßige Versenden von relevanten Informationen den Kandidaten an sich zu binden. Ist der Bewerber bereits im Kandidaten Pool des Recruiters, kann dieser durch das Versenden von Newslettern und vakanten Stellenangeboten die Beziehung stärken.

Passives Recruiting

Im passiven Recruiting werden Stellenanzeigen auf verschiedenen Jobportalen und Printmedien geschalten. Auf diese können sich Interessenten dann beim Unternehmen bewerben. Mit dieser Art des Recruiting erhält man eine sehr hohe Reichweite, kann aber aufgrund der breiten Streuung oft nicht gezielt die gewünschte Zielgruppe ansprechen.

Recruiting Channels

Unternehmen können auf unterschiedlichen Wegen neue Mitarbeiter ansprechen. Beliebte Recruiting Channels sind die sozialen Medien, Stellenanzeigen auf verschiedenen Jobbörsen, eine eigene Karriereseite auf der Homepage des Unternehmens oder auch durch Mitarbeiterempfehlungen.

Social Media Targeting

Nutzer der sozialen Medien hinterlassen relevante Daten, die Unternehmen effektiv für die Mitarbeitersuche einsetzen können. Informationen über die Nutzer werden zur Optimierung von Social-Media-Werbung eingesetzt. Gezielt auf die relevante Zielgruppe zugeschnittene Kampagnen erleichtern somit die Rekrutierung von neuen Mitarbeitern.

Talent Relationship Management

In der Mitarbeiterrekrutierung bildet Talent Relationship Management (TRM) eine personalpolitische Maßnahme, mithilfe derer potenzielle Bewerber und qualifizierte Mitarbeiter langfristig an das Unternehmen gebunden werden sollen. Durch regelmäßige Kontakte in Form von Telefonaten und Einladungen zu Veranstaltungen bis hin zu Geschenken wird eine langfristige Beziehung aufgebaut und gefestigt.

USP

Die Unique Selling Proposition bezeichnet ein Alleinstellungsmerkmal, womit sich ein Unternehmen deutlich vom Angebot der Konkurrenz abhebt und somit einen erheblichen Wettbewerbsvorteil bietet. Aufgrund dieser positiven Eigenschaft des Produktes oder der Dienstleistung entscheiden sich Kunden für dieses Unternehmen.

Werbebanner

Werbebanner sind eine weit verbreitete Art der Werbung im Internet, die auf Partnerseiten eingebunden wird. Ziel es ist die Aufmerksamkeit des Seitenbesuchers auf sich zu ziehen und zum Klicken zu animieren. Banner gibt es in verschiedenen Größen, Formen und Ausführungen.

Zielvereinbarung

Bei der Zielvereinbarung legen potenzielle Kandidaten und Unternehmen gemeinsam Ziele fest, die nach einem vereinbarten Zeitraum gemessen und analysiert werden. Aufgrund der Ergebnisse können Absprachen angepasst und neue Vereinbarungen getroffen werden.